Geschichte des Chores


Chorgeschichte zum 140. Jubiläum

Um das Jahr 1876 gründete sich aus sangesfreudigen Männern in Schmiedeberg eine Liedertafel. Schon 2 Jahre später wurde daraus ein Männergesangverein. Die ersteSatzung des Männergesangvereins trägt, nach den Unterschriften von 18Gründungsmitgliedern, den Genehmigungsvermerk des Bad Schmiedeberger Bürgermeisters Moritz Hauswald vom 10. September 1878.Die erste Eintragung in ein Protokollbuch des Vereins ist datiert vom 30. Januar 1880. Dieses erste Protokollbuch gibt Auskunft über die jährliche Generalversammlung, überwichtige Vereins-angelegenheiten und einen Nachweis über die Aufnahme aktiver und passiver Mitglieder. Das Protokollbuch weist auch nach, dass am 6. Februar 1879 ein erstes öffentliches Konzert MGV im Hotel „Kronprinz“ gegeben wurde. Auf Vorschlag des Dirigenten Friedrich (Fritz) Schreib wurde am 03. November 1880 derVereinsname “Lyra” einstimmig angenommen.

als reiner Männerchor

Aus den Einnahmen mehrerer Konzerte wurde die erste und noch heute bestehende Vereinsfahne gestiftet. Die Fahnenweihe erfolgte am 19. Juli 1881auf dem Marktplatz mit einem Sängerfest. Nach der Fahnenweihe durch Bürgermeister Schniewind und ein Hoch auf Seine Majestät Kaiser Wilhelm erklang der vom Dirigenten Schreib komponierte Weihespruch:

„In Tönen klar – In Worten wahr, stets Hand in Hand, fürs Vaterland“

Der Zusammenhalt unter den Vereinsmitgliedern hatte damals ein besonderes Niveau und ist im Protokollbuch an vielen Stellen amüsant zu lesen. Nicht dass man sich im Verein nicht gestritten hatte, unterschiedliche Meinungen und Vorschläge wurden sehr breit diskutiert, ausführlich im Protokoll festgehalten und dann wurde abgestimmt. Immerwieder war der Verein auch wohltätig in Erscheinung getreten. Die Erlöse der jährlichen Weihnachtskonzerte erhielten Arme und Bedürftige in der Stadt. Der Reinerlös eines Konzertes vom 23.05.1897 wurde dem städtischen Fonds “Kaiser-Wilhelm-Gedächtnisturm” auf der ‚Schönen Aussicht‘ zur Verfügung gestellt. Ein noch heute sichtbares Zeichen der Wohltätigkeiten des Vereins befindet sich in der Evangelischen Stadtkirche. Für den Wiederaufbau der Kirche nach dem verheerenden Kirchturmbrand am 17. Februar 1904 stifte die Lyra ein buntes Glasfenster. Aber auch im täglichen Vereinsleben kam es zu gegenseitiger Unterstützung. Die gestandenen Männer im Verein Handwerksmeister, Kaufleute, Fabrikbesitzer, Lehrer und Beamte befruchteten untereinander in der Stadt ihre Geschäfte. Da kaufte der Malermeister beim Bäcker und Fleischer ein. Da ließen Bäcker- und Fleischermeister ihre Gewerberäume vom Malermeister instand setzen und alle drei Sangesbrüder gingen einmal in der Woche ins Vereinslokal “Zum Preußischen Adler” und sorgten dort mit einem Bierchen nach der ‚Singestunde‘ für Geschäftsumsatz. Das war Wirtschaftsförderung durch Eigenleistung ohne staatliche Zuschüsse.

Zum 50-jährige Vereinsjubiläums wurde die Lyra durch den preußischen Minister für Kunst und Wissenschaft geehrt, Festkonzert und Ball im Kurhaussaal inklusive.Nach dem zweiten Weltkrieg begann der Männergesangverein 1948 wieder zu singen. Aber es fehlte an Männern, der Krieg hatte große Lücken in die Reihen der Sänger gerissen. So gründete man einen gemischten Chor der den Namen “Lyra” übernahm. Vereine wurden abgeschafft und so entstand der “Gemischte Chor “Lyra Bad Schmiedeberg” unter der musikalischen Leitung des Chefs der Kurkapelle Ernst Dickmann.

Auch die politisch-ideologische Situation in der DDR machte um den Chor und seine Mitglieder keinen Bogen. Schon 1962 bei einem Sängerwettstreit des Bezirkes Halle in Eisleben wurde der Chor von der Jury aus der Wertung genommen, weil man ein Lied im Programm hatte, dessen Komponist wenige Wochen zuvor “republikflüchtig” war.

Der mutige Zwischenruf eines Chormitgliedes: „Der hat sich wohl bei euch nicht abgemeldet“ blieb glücklicher Weise ohne Konsequenzen. Ein anderes Beispiel: Da Chordirigent Heinz Schumann Kantor der ev. Kirchengemeinde war, wurde seitens des Direktors der Oberschule Lehrerinnen und Lehrern nahegelegt nicht Mitglied des Chores zu sein bzw. zu werden. Im Rahmen des sozialistischen Wettbewerbs der Produktionsbrigaden bestand mit dem VEB Montan Transportmechanik ein Patenschaftsvertrag, der auch finanzielle Zuschüsse beinhaltete. Freundschaftliche Beziehungen gab es auch in die CSSR nach Kladno zum dortigen “Smetana-Chor”, natürlich mit gegenseitigen Besuchen, Chorkonzerten und tschechischem Bier für die Sangesbrüder.

Die Zeit der Wende in der so viele Gemeinschaften zerbrachen und kaputt gingen, hat der Chor Lyra Zusammenhalt gezeigt. Es ist das Verdienst des damaligen Vereinsvorsitzenden Schuhmachermeister Horst Thürmer und des musikalischen Leiters Jürgen Simon, dass der Chor diese schwere Zeit meistern konnte. Der Vereinsvorsitz wechselte nach Horst Thürmer zu Gerhard Köhler, Martina Saul, Jutta Richter zu Astrid Kupke.

Wichtige Höhepunkte in unserem Vereinsleben sind die regelmäßigen Konzerte im Rahmen des Kultur-Veranstaltungsprogramm der Eisenmoorbad Bad Schmiedeberg-Kur-GmbH. Es ist eine Motivation für die Sängerinnen und Sänger. Seit 1996 ist die “Lyra” im Festumzug des Margarethenfestes dabei.

Die Lyra, gibt auch traditionelle Konzerte. Dazu gehört seit über 50 Jahren das jährliche Konzert zur Weihnachtsfeier für die Seniorinnen und Senioren unserer Stadt im Festsaal des Kurhauses. Auch viele Gastsolisten und -dirigenten gab und gibt es, u.a. einige Jahre Claudiana Rotaru. In den letzten Jahren auch die Adventskonzerte in den Alten- und Pflegeheimen. Selbst am Heiligen Abend steht der Gesangverein seit vielen Jahren auf der Bühne des Kurhauses zur Weihnachtskaffeetafel der Kurgesellschaft. Aber auch andere Höhepunkte bereichern das Vereinsleben des Chores. So besuchte der Verein 2012 die Albrechtsburg in Meißen und legte einen Kranz in der Grabkapelle der Wettiner auf die Grabplatte Kurfürst Friedrich II. von Sachsen-Wittenberg, anlässlich seines 600. Geburtstages. Kurfürst Friedrich II. ist der Namens-geber des Bad Schmiedeberger Heilwassers. Dazu wurde „Alta trinita beata“ gesungen. In Vorbereitung des Jubiläumsjahres zum 140-jährigen Bestehen des Vereins gab es ein gemeinsames Weihnachtskonzert mit Kathy Kelly in der Stadtkirche Bad Schmiedeberg.

Wie viele andere Gesangvereine haben auch wir große Nachwuchssorgen. Die junge Generation lässt sich nicht mehr motivieren für den Chorgesang. Leider ist die Bildungspolitik in Deutschland das großes Hemmnis. In den Schulen gibt es immer weniger Musikunterricht und gesungen wird kaum noch oder gar nicht mehr. Da wird es immer schwerer dem Gesangverein eine Perspektive für die Zukunft zu geben.

Musikalisch ist der Chor in den letzten Jahren enorm vorangekommen. Ausschlaggebend dafür ist die musikalische Leitung, denn ohne Dirigent/in kann der Chor nicht vierstimmigsingen. Nach Jürgen Simon übernahm Thomas Höhne den Dirigentenstab. Es folgte viele Jahre Pastorin Andrea John. 2013 gab es einen gewaltigen Umbruch in der musikalischen Leitung, der mit steigenden Ansprüchen verbunden war. Es konnten Studenten der Musikhochschule Felix Mendelssohn Bartholdy gewonnen werden. Zunächst Heidi Becker, dann Finnigen Schulz.

Gegenwärtig leitet Thomas Stadler musikalisch den Chor. Unter ihm wurde über das traditionelle Volkslied hinaus das Repertoire erweitert. Es wurde vielseitiger und anspruchsvoller. Ausdruck dafür sind die Musical-, Operetten- und Adventskonzerte mit stehenden Ovationen. Zum ersten Adventskonzert , Nikolaus 2015, unter seiner Leitung steckte er uns eine selbstkomponierte „Pastoralmesse“ in den Stiefel.

Zum 140 jährigen Jubiläum ist nun sein Geschenk das Oratorium „Vier Jahreszeiten der Dübener Heide“ u.a. mit Texten von Klaus Grünert aus Söllichau. Seine Beweggründe und die Entstehungsgeschichte dazu lesen sie unter „Wort zum Werk.

Mit seinen zahlreichen Konzerten, Teilnahmen an Volksfesten, Singen auf Hochzeiten und Beerdigungen sowie auf vielen anderen Festveranstaltungen in Stadt und Land ist der Chor Lyra 1878:

  • – ein Kulturträger
  • – ein gern gesehener und vor allem gern gehörter Gast in Bad Schmiedeberg  und       Umgebung
  • – und ein wichtiger Teil von Bad Schmiedeberg.

Die Abhandlung „Geschichte des Chores Lyra 1878 e.V.“ ist nur eine Auswahl bestimmterAktivitäten und Ereignisse. In ihr wurden nur einige Personen namentlich erwähnt. Nicht vergessen sind die zahllosen Mitglieder, Gastsängerinnen und Gastsänger, Instrumentalisten und sonstige Mitwirkende bei Konzerten und anderen Veranstaltungen, die durch ihr Engagement und Können den ältesten Verein Bad Schmiedebergs 140-jahrelang am Leben erhalten haben.